Wiesmath startet Riesenprojekt „Junifestplatz“

Am Foto: BWS-GF Otto Haberbauer, Bgm. Roland Weber, KO Klaus Schneeberger, VBgm. Erich Rasner, Gf.GR Franz Schwarz

Schneeberger: „Land Niederösterreich wird Projekt ‚Junifestplatz‘ unterstützen“

 

Am Dienstag hat Bürgermeister Roland Weber im Beisein von VPNÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger im Rahmen eines Bürgerforums Bilanz über das Solarkonzept gezogen und das Riesenprojekt „Junifestplatz“ präsentiert.

 

Im Jahr 2006 hat die Gemeinde Wiesmath mit dem Projekt "Lach dir die Sonne an" den Gemeindewettbewerb des Landes Niederösterreich gewonnen. Damals wurde die Steigerung der Solaranlagen um 20 % als Ziel definiert. Die Gemeinde fördert daher seit 2006 Solaranlagen und seit 2008 Photovoltaikanlagen mit 300 Euro zusätzlich zur Landesförderung. Damit ist es gelungen das gesteckte Ziel bei weitem zu übertreffen. Die Steigerung der Solarflächen betrug nämlich 80,5% oder in Zahlen ausgedrückt: die 88 bestehenden Solaranlagen wollte man auf 105 erhöhen, mittlerweile gibt es 142 Solaranlagen in Wiesmath. Neben den Förderungen wird auch viel für die Bewusstseinsbildung getan, die schon in der Volks- und Hauptschule beginnt, was der Gemeinde auch die Anerkennungsurkunde beim Klimaschutzwettbewerb 2008 gebracht hat.

 

Bürgermeister Roland Weber präsentierte im Anschluss das Riesenprojekt „Junifestplatz“. Im ersten Schritt wird ein dreigruppiger Kindergarten gegenüber der Volksschule errichtet werden. Baubeginn ist kommende Woche. Die Fertigstellung ist Ende 2011 geplant. Im zweiten Schritt werden dann die Kabinen am Sportplatz neu errichtet. Dieses Projekt wurde bereits eingereicht. Das im dritten Schritt zu errichtende Vereinshaus befindet sich gerade in der Planungsphase. Dieses Vereinshaus soll einen Proberaum für die Musik sowie Veranstaltungsräumlichkeiten beherbergen. Besonders wichtig bei der Gesamtkonzeption war die Einbindung der Feuerwehr, weil das Junifest der Feuerwehr auch weiterhin am Junifestplatz stattfinden soll. So wurden zum Beispiel die WC-Anlagen vom Sportplatz so geplant, dass diese in Zukunft auch beim Junifest verwendet werden können. Insgesamt wird das Projekt zwei Millionen Euro inklusive Eigenleistungen kosten.

 

Klubobmann Klaus Schneeberger gratulierte den Wiesmatherinnen und Wiesmathern in seiner Ansprache zu den tollen Projekten. „Wiesmath ist das beste Beispiel dafür wie wichtig es ist, dass Kindergarten und Schule im Ort sind. Hier passiert die Verwurzelung mit der Gemeinde und – so wie beim Energiekonzept – Bewusstseinsbildung. Der Erfolg des Energiekonzepts ist nämlich nicht nur ein Erfolg vom Bürgermeister Roland Weber, sondern ein Erfolg der Zusammenarbeit aller Generationen. Genauso einzigartig und wichtig wird auch das Projekt ‚Junifestplatz‘ für Wiesmath werden. Wir vom Land Niederösterreich werden auch dieses Projekt Zug um Zug unterstützen“, so Schneeberger.