Welternährungstag: NÖ Bäuerinnen vermitteln 10.000 Schulkindern Wert von Lebensmitteln

Gruppenfoto: Geschwister Kraushofer freuen sich über die bäuerlichen Schultüten von Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger und LK-Vizepräsidentin Theresia Meier. v.l. Präsidentin der Bäuerinnen NÖ Irene Neumann-Hartberger, LK-Vizepräsidentin NÖ Theresia Meier, mit v.l. den Schülerinnen Franziska Kraushofer, Annalena Kraushofer und Pauline Kraushofer. Fotocredit: LK NÖ/Franz Gleiß

§  Kinder wissen immer weniger über Lebensmittel und Ernährung

§  Forderung: Eigenes Unterrichtsfach zum Thema Lebensmittelkompetenz in Pflichtschulen einführen

 

Anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober besuchen die niederösterreichischen Bäuerinnen rund 500 Volksschulklassen und 10.000 SchülerInnen. Sie klären dabei über Herkunft und Qualität von Lebensmitteln auf und wollen bei den Kleinsten Interesse für bewusstes, natürliches Essen und saisonales Genießen wecken.

 

„Wir bedanken uns bei den vielen LehrerInnen und Schulleitungen, die unser Anliegen unterstützen, den Kindern einen praktischen Zugang zu gesundem und regionalem Essen zu ermöglichen. „Wir legen damit gemeinsam den Grundstein für ein bewusstes Konsumverhalten bei den KonsumentInnen von morgen“, betont Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger.

 

Zwtl: Landwirtschaft investiert verstärkt in Aufklärung über bäuerliche Produkte Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Theresia Meier erklärt die Forderung nach der Einführung eines Schulfachs zum Thema Ernährungs- und Lebenskompetenz: „In vielen Familien ist immer weniger Wissen über Lebensmittel und Essen vorhanden und es wird immer seltener selbst gekocht. Auch in der Lehrerausbildung kommen praxisnahe Ernährungs- und Lebensfragen kaum vor. Umso wichtiger wird es, leere Werbeversprechen und Manipulationsversuche von echter Qualität unterscheiden zu lernen“. Beim Schulbesuch der Bäuerinnen erhalten die Kinder einen Einblick in die Landwirtschaft und die Lehrkräfte werden mit der „Erlebnis Bauernhof-Broschüre“ versorgt, anhand derer sie einen Besuch auf einem Bauernhof und Workshops planen sowie buchen können.

 

Dass die Bäuerinnen in ihrer Freizeit ca. 500 Schulklassen besuchen, ist eine von mehreren Maßnahmen seitens der Landwirtschaft. Mit „Landwirtschaft in der Schule“ oder „Schule am Bauernhof“ versuchen Bäuerinnen und Bauern schon seit einigen Jahren Schulkinder für bewusstes Essen und die Lebensmittel von heimischen Bauernhöfen zu begeistern.

Weitere Informationen : www.erlebnisbauernhof-noe.at