Überzogene SPÖ-Forderungen bringen Rot-Kreuz-Wahlvorschlag zum Scheitern

Nationalrat Hans Rädler vor der RK-Ortsstelle in Bad Erlach

Rädler: „Habe in über dreißig Jahren nicht so ein mieses parteipolitisches Schauspiel erlebt!“

 

Knalleffekt beim gestrigen Bezirksstellenausschuss der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Wiener Neustadt! Wegen den überzogenen SPÖ-Forderungen platzte er. Dadurch gibt es keinen Wahlvorschlag für die künftige Bezirksstellenleitung und für den künftigen Bezirksstellenausschuss. „Die Wittmann/Müller-SPÖ missbraucht das Rote Kreuz in Wiener Neustadt als politisches Schlachtfeld. SPÖ-Bundesrätin Lugsteiner und SPÖ-Gemeinderätin Kissler wurden – flankiert von SPÖ- Alt-Stadtrat Pietsch – ins Rennen geschickt, um maximale Zerstörung anzurichten“, so kommentiert Nationalrat Hans Rädler – der sich um einen Kompromiss zwischen den beiden Gruppen im Roten Kreuz bemüht hatte – die gestrigen Ereignisse.