Straßeninfrastruktur seit 2013 um 23 Millionen Euro ausgebaut

Schleritzko/Rennhofer: Ausbau entscheidend für Mobilität im Bezirk Wiener Neustadt

 

„Der Ausbau der Straßeninfrastruktur ist ein entscheidender Faktor für die gute Verkehrsanbindung der Gemeinden und somit für die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger. Deshalb wurden seit 2013 auch 23 Millionen Euro in die Erweiterung des Straßennetzes im Bezirk Wiener Neustadt investiert. Dadurch wird eine optimale Erreichbarkeit von Wohnort und Arbeitsplatz gewährleistet, was nicht nur die Lebensqualität der Menschen, sondern auch die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes maßgeblich erhöht“, erklären Straßenbau-Landesrat Ludwig Schleritzko und LAbg. Rennhofer, die als erst kürzlich umgesetzte Projekte etwa B53 Ungargasse und Instandsetzung Kehrbachbrücke, Fahrbahnsanierung Wiesmath-Geretschlag oder Ortsdurchfahrt Muthmannsdorf nennen.

 

Auch in den kommenden Jahren wird der weitere Ausbau der fast 14.000 Kilometer an Landesstraßen in Niederösterreich forciert. „Insgesamt sind im Rahmen des Mobilitätspakets des Landes Niederösterreich bis 2022 rund zwei Milliarden Euro für Straßenbauprojekte vorgesehen. Dabei achten wir insbesondere auch darauf, dass die Sicherheit im Straßenverkehr weiter erhöht wird“, so Schleritzko.