Staatssekretär Lopatka besuchte Lichtenegg

Lopatka: „Treffpunkt Lichtenegg ist Projekt mit Pilotcharakter für ganz Österreich“

Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka besuchte auf Einladung von LAbg. Bgm. Franz Rennhofer die Gemeinde Lichtenegg. Anlass war der Anerkennungspreis, den die Gemeinde Lichtenegg zum Österreichischen Verwaltungspreis 2008 durch den Herrn Staatssekretär, für den "Treffpunkt Lichtenegg" erhalten hat.

Lopatka freute sich den „Treffpunkt“ besuchen zu können und informierte, dass unter den 86 Bewerbungen für den Österreichischen Verwaltungspreis, als einzige Gemeinde, die Gemeinde Lichtenegg ausgezeichnet wurde. Alle anderen Auszeichnungen gingen an städtische Einrichtungen oder Landes- bzw. Bundesbehörden. Der Österreichische Verwaltungspreis geht auf eine Initiative von Alt-Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel zurück und wurde zum dritten Mal vergeben. Lopatka gratulierte der Gemeinde Lichtenegg zu ihrem Projekt mit „Pilotcharakter“. „Der ländliche Raum soll voll Leben sein. Daher brauchen wir neue Wege, wenn wir Infrastruktur in den Gemeinden erhalten wollen. Durch die Postamtsschließungen werden die „Post.Partner“ in den nächsten Jahren sehr gefragt sein. Dieses erfolgreiche Projekt aus Lichtenegg sollte man daher in ganz Österreich herumreichen“, so Lopatka.

Nach der Schließung des Postamts 2005 wollte kein Lichtenegger Gewerbebetrieb als „Post.Partner“ zur Verfügung stehen, also ist die Gemeinde Lichtenegg eingesprungen und hat das Dienstleistungsangebot ständig erweitert. Heute findet man im „Treffpunkt“:
• einen Post.Partner
• ein Wäscheservice
• eine Lotto-Toto-Annahmestelle
• ein Schleifservice
• ein Cafe
• ein Kopierservice
Selbstverständlich kann man auch Gemeindebehördenwege erledigen. Besonders angenehm sind die Öffnungszeiten, die weit über die Gemeindeamtszeiten hinausgehen: Mo, Mi, Fr. 7:30-12:00 Uhr und 14:30-18:00 Uhr; Di. 14:30-18:00 Uhr; Do. 7:30 – 12:00 Uhr und Sa. 08:00-12:00 Uhr!

„Aufgrund der starken Kundenfrequenz  von 900 Personen monatlich, werden wir unsere Services um eine Paketannahmestelle und ein PC-Service erweitern. Uns ist es wichtig Versorgungslücken zu schließen und nicht als Konkurrent zu bestehenden Betrieben aufzutreten. Durch die Angebotserweiterung wird auch ein Umbau notwendig, der den „Treffpunkt“ in einen versperrbaren Mitarbeiter-Bereich und einen Kunden-Bereich trennen wird. Dadurch können wir bestimmte Dienstleistungen, wie den Internetzugang, rund um die Uhr anbieten. Die Kosten für den Umbau, der 2009 begonnen wird, werden 100.000 Euro betragen und das Land Niederösterreich wird das Projekt über die Dorferneuerung unterstützen“, freut sich Rennhofer.

Zum Weblog-Eintrag von Staatssekretär Lopatka: http://www.lopatka.at/cms/lopatka/blog_einzel.html?channel=CH0516&dokument=CMS1230903328308

Zur Fotogalerie: http://wiener-neustadt.vpnoe.at/9101/?tx_posmediagallery_pi[galleryId]=1380&tx_posmediagallery_pi[renderType]=gallery