Spatenstich für den Raumzellenbau im Landesklinikum Wiener Neustadt

v.l. VBgm. Christian Stocker, Prim. Univ.-Doz. Dr. Paul Christian Hajek, Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka, Dr. Evelyn Fürtinger, DI Alfred Zens, DKBW Helmut Krenn, Mag. Herbert Schnötzinger und DKBW Ing. Franz Pöltl beim Spatenstich.

Sobotka/Schneeberger: "Wir investieren mehr als 29 Millionen Euro in den jetzigen Standort

Mit dem Spatenstich zum Raumzellenbau am Freitag, den 2. Juli, beginnt eine Ära der Erneuerung im Landesklinikum Wiener Neustadt. Um den hohen Qualitätsanforderungen auch in Zukunft zu entsprechen, entsteht auf dem ehemaligen Areal des Roten Kreuzes ein Zubau in Raumzellenbauweise, in welchem die II. Interne Abteilung sowie die Unfallchirurgie untergebracht sein werden.

„Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen, das es zu fördern und zu erhalten gilt. Das Land Niederösterreich sieht es als wichtige Aufgabe und Verantwortung, die bestmögliche medizinische Versorgung zu garantieren. Das Landesklinikum Wiener Neustadt braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen und diese Lösung gewährleistet Versorgung auf Top-Niveau“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka.

Bis zur Eröffnung des neugebauten Landesklinikums Wiener Neustadt ist es das Ziel, am jetzigen Standort die beste medizinische Versorgung anzubieten. Der Raumzellenbau soll in dieser Zeit sicherstellen, dass die große Anzahl an Patienten – im Jahr 2009 waren es mehr als 46.000 stationäre Patienten – auch in Zukunft in gewohnt hoher Qualität behandelt werden können.

Konkret handelt es sich bei diesem Raumzellenbau um 100 je 4 x 18,5 Meter große Räumlichkeiten, welche die bereits in die Jahre gekommene Bausubstanz der II. Internen Abteilung sowie der Unfallchirurgie ersetzen. Insgesamt werden rund 180 Patientenbetten, interne Ambulanzräume sowie auf OP-Ebene 4 OP-Räume und 18 Aufwach- und Intensivbetten eingerichtet.

Die neue medizinische Infrastruktur wird auf einer etwa 8.500 Quadratmeter großen Fläche, welche auf insgesamt vier Etagen verteilt ist, in Rekordzeit entstehen. Bereits in etwas mehr als einem Jahr, nämlich im September 2011, soll der Vollbetrieb aufgenommen werden. „Wir haben bewusst eine schnelle Lösung angestrebt, um den medizinischen Betrieb auf dem neuesten Stand der Technik auch in der Phase bis zur Fertigstellung des Neubaus gewährleisten zu können“, so DKBW Helmut Krenn, kaufmännischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding.

Auch der Ärztliche Direktor des Landesklinikums Wiener Neustadt Prim. Univ.-Doz. Dr. Paul Christian Hajek zeigt sich vom Raumzellenbau begeistert: „In Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern ist es uns gelungen, dieses Projekt in kurzer Zeit zu planen und zu initiieren. Auch beim Neubau des Klinikums wird die Mitarbeitereinbindung eine zentrale Rolle spielen.“

„Während bereits die Planungen für den Neubau des Landesklinikums Wiener Neustadt laufen, investieren wir vom Land Niederösterreich insgesamt mehr als 29 Millionen Euro in den jetzigen Standort. Damit stellen wir die optimale medizinische und pflegerische Versorgung bis zum Neubau sicher und verbessern die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger.