Schneeberger/ Rennhofer/Seiser: Unser Vorbildmodell für die Arbeiterkammer ist das Erfolgsmodell auf Landesebene

Am Foto v.l.n.r.: Gf.GR Peter Haberl, LAbg. BPO Ing. Franz Rennhofer, Alfred Schrenk, Ingrid Starosta, Uwe Mitter, Bezirksspitzenkandidat Friedrich Seiser, Bgm. Josef Laferl, GR Gerlinde Buchinger, Bgm. Wolfgang Stückler, KO LAbg. Mag. Klaus Schneeberger

Volkspartei NÖ AAB-FCG kämpft mit 11 KandidatInnen um 26.700 Stimmen im Bezirk bei der AK-Wahl von 6. bis 10. Mai

Die Volkspartei NÖ AAB-FCG im Bezirk Wr. Neustadt geht mit insgesamt 11 Kandidatinnen und Kandidaten in der kommende AK-Wahl, zu der rund 26.700 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Bezirk wahlberechtigt sind. Bezirksspitzenkandidat Friedrich Seiser ist gleichzeitig auch der NÖ-Spitzenkandidat für die Mettaller- und Produktions-Gewerkschaft PRO-GE. Erst vor wenigen Tagen hatte Seiser bei Betriebsratswahlen in seinem Unternehmen Kraus&Naimer fast 90% Zustimmung erreicht. Unterstützt wird das KandidatInnen-Team u.a. von KO LAbg. Klaus Schneeberger und Bezirksparteiobmann LAbg. Franz Rennhofer. „Unser Vorbildmodell für die Arbeiterkammer ist das Erfolgsmodell auf Landesebene. Wenn es um die Arbeit für die Menschen geht, treten bei uns in Niederösterreich die  Parteifarben in den Hintergrund und es zählt nur Blau-Gelb. Will die Arbeiterkammer NÖ mehr für ihre Mitglieder erreichen, dann muss es auch in der AK zu einer stärkeren politischen Ausgewogenheit kommen“, so Klubobmann Schneeberger. Und die Drei erläutern die gemeinsame Hauptforderung: „Wir wollen eine bessere Arbeiterkammer wo  mehr Hilfe, Service und Förderungen angeboten werden. Wir sehen Service als Dienstleistung am Nächsten und nicht als Klassenkampf einer gegen den anderen“, so Seiser. Bezirksparteiobmann Rennhofer ergänzt: „Die Arbeiterkammer unter SPÖ-Führung gibt mehr als doppelt so viel Geld für Werbung als für Förderungen aus. Wenn wir auf Landesebene so arbeiten würden gäbe es einen Aufstand. Ebenfalls unglaublich aber wahr: In der Arbeiterkammer gibt es eine de facto Koalition zwischen rot und blau. Das gibt es in ganz Österreich nicht - nur in der AKNÖ“.

 

Auch inhaltlich haben sich die Wiener Neustädter Kandidaten in das Arbeitsprogramm der Volkspartei NÖ AAB-FCG massiv eingebracht. „Wir haben ein Programm das ausschließlich von den Kandidatinnen und Kandidaten ausgearbeitet wurde, jeder hat dabei sein Wissen und seine Schwerpunkte eingebracht“, erklärt der Spitzenkandidat und hebt die Vielfalt seiner Liste hervor. „Für meinen Bereich sind die hohen Lohnsteuer- und Lohnnebenabgaben das massivste Problem. Für Gerlinde Buchinger (Betriebsrätin im Landesklinikum Wiener Neustadt) geht es vor allem um die Bereiche Gesundheit am Arbeitsplatz und bessere Arbeitszeiten im Turnus- und Schichtdienst. Für GGR Markus Vlasek aus Markt Piesting und Dreistetten geht es vor allem darum NÖ als Forschungs- und Innovationsstandort weiter auszubauen – Man sieht an unseren Forderungen und Kandidaten die Buntheit, Breite und Vielfalt unserer Arbeitswelt“, so Seiser. Für Klubobmann Schneeberger ist die Arbeiterkammerwahl auch eine regionale Wahl: „Gerade das Land Niederösterreich hat in den vergangenen Jahren in der Region Wiener Neustadt gezeigt, wie eine erfolgreiche und nachhaltige Politik für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aussieht. Ich denke an die zahlreiche Firmenansiedlungen und Unternehmenserweiterungen, die bei uns in den vergangenen Jahren mit Unterstützung des Landes erfolgt sind. Ich denke aber auch an Hunderte von Arbeitsplät­zen, die in Wiener Neustadt durch die Initiative des Landes Niederösterreich etwa bei MedAustron oder im Technol­ogie- und Forschungszentrum TFZ entstanden sind und entstehen werden. Insgesamt wurden in der Region Wiener Neustadt durch die Blau-gelbe Wirtschafts- und Arbeitsplatzpolitik an die 12.000 Arbeitsplätze gesichert oder geschaf­fen.“ Für Bezirksparteiobmann LAbg. Rennhofer steht daher fest: „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Bezirk brauchen Ansprechpartner in der Arbeiterkammer, die sich nicht nur mit der komplizierten Gesetzesmaterie auskennen sondern auch einen guten Draht zu Anlaufstellen im Bezirk und im Land haben. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind nicht nur Experten sondern im ganzen Land bestens vernetzt.“

 

Eine Übersicht der Kandidatinnen und Kandidaten des Bezirk Wiener Neustadt:

  • Friedrich Seiser, Landesvorsitzender der Pro-Ge (Produktionsgewerkschaft) NÖ, FCG Vorsitzender WN, Betriebsrat Vorsitzender Kraus & Naimer, Weikersdorf
  • GR Gerlinde Buchinger, Betriebsratsvorsitzende LK Wiener Neustadt, Wiener Neustadt
  • GGR Markus Vlasek, Österr. Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES, Markt Piesting
  • Ingrid Starosta, Raiffeisenregionalbank WN, Krumbach
  • Bgm. Wolfgang Stückler, Verlademeister bei Wopfinger, Miesenbach
  • Bgm. Josef Freiler, A1 Telekom, Fernmeldemonteur, Krumbach
  • Alfred Schrenk, Personalvertreter FCG in Österr. Post AG, Katzelsdorf
  • Uwe Mitter, EVN Netz, Muggendorf
  • Bgm. Josef Laferl, Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt, Hohe Wand
  • Gf.GR Peter Haberl, Elektriker, Bromberg
  • Josef Lindner, Straßenmeister, Kirchschlag i.d.B.W.