Regionalfördergebiete genehmigt: Lanzenkirchen erstmalig mit dabei.

Am Foto: VPNÖ-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger und Bürgermeister Bernhard Karnthaler

 

Die Europäische Kommission die Regionalfördergebietskulisse für Österreich für die Jahre 2014 bis 2020 beschlossen. Darin wird neben den Fördergebieten selbst das Ausmaß betrieblicher Investitionsförderungen in den Gemeinden und den Regionen geregelt. Der Genehmigung waren langwierige Verhandlungen vorausgegangen, an denen sich auch das Bundesland Niederösterreich wiederholt beteiligt hat.

 

Die erfreuliche Nachricht: die Marktgemeinde Lanzenkirchen ist erstmalig im Regionalfördergebiet in Niederösterreich mit dabei. Das Land Niederösterreich hat sich hier für die Gemeinde und Regionen eingesetzt. So war im ursprünglichen Entwurf neben der Halbierung des Ausmaßes der Regionalfördergebiete auch eine Streichung der Fördermöglichkeit von Großunternehmen vorgesehen. Diese beiden Absichten waren aus niederösterreichischer Sicht im vorgesehenen Umfang nicht akzeptabel.

 

Bürgermeister Bernhard Karnthaler zeigt sich erfreut: „Somit stehen für die Marktgemeinde Lanzenkirchen und für die Unternehmer die Tür für neue Fördermöglichkeiten offen. Dies stärkt den Wirtschaftsstandort Lanzenkirchen und soll auch neue Unternehmen zu uns bringen. Herzlichen Dank an Klubobmann Klaus Schneeberger und das Land Niederösterreich für die Unterstützung. Gemeinsam bringen wir Lanzenkirchen weiter nach vorne.“