Pernitz feiert 50 Jahre Markterhebung

Beim Festakt: Bgm. Rudolf Postl, Bgm.a.D. Frieda Rauchegger, Bischofsvikar Pater Amadeus Hörschläger, LR Mag. Barbara Schwarz, BH Mag. Andreas Strobl, Bgm.a.D. GR Silvia Rupprecht

Bei der Segnung: Ing. Peter und Ing. Kurt Jägersberger (Firma Preis), Harald Jernitz, Bgm. Rudolf Postl, Künstlerin Elfi Apfel-Herger, Obmann Franz Krenn, LAbg. Bgm. Ing. Franz Rennhofer, Ing. Walter Ströbel (Dorferneuerung)

LR Schwarz: „Hier spürt man ein tief empfundenes Heimatgefühl“

 

Die Marktgemeinde Pernitz feiert dieses Wochenende 50 Jahre Markterhebung. Anlässlich der Ausrufung zum Markt am 25. Juni 1961 fand gestern Samstag ein Festakt im Pfarrsaal statt, bei dem Landesrätin Mag. Barbara Schwarz in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die Festansprache hielt. Zuvor fand die Segnung der neuen Ortseinfahrtssymbole statt, an der Landtagsabgeordneter Bgm. Ing. Franz Rennhofer teilgenommen hat.

 

Die Errichtung der Ortseinfahrtssymbole ist ein Projekt der Dorferneuerung. Die Ortseinfahrtssymbole wurden von der Pernitzer Künstlerin Elfi Apfel-Herger entworfen und von der Pernitzer Firma Preis hergestellt. Sie wiederspiegeln das Gemeindewappen von Pernitz mit dem Mühlrad, den beiden Bächen Kalter Gang und Myra sowie den Wäldern der Umgebung. „Wir vom Land Niederösterreich haben dieses Projekt über die Dorf- und Stadterneuerung mit 10.000 Euro gefördert. Damit reihen sich auch die Ortseinfahrtssymbole in die lange Liste der gemeinsamen Projekte der Marktgemeinde Pernitz und des Landes Niederösterreich ein“, so Franz Rennhofer.

 

Der Festakt im Pfarrsaal wurde von der Volksschule mitgestaltet. Vor dem Pfarrsaal sorgten die Pernitzer Vereine für die Verpflegung der Gäste. Bürgermeister Rudolf Postl ging in seiner Ansprache auf die positive Entwicklung der Marktgemeinde ein. Postl verwies auf die vielen Klein- und Mittelbetriebe, aber auch auf die zahlreichen Projekte, die die Gemeinde umgesetzt hat, wie zum Beispiel den Biedermeierradweg, die Erweiterung des Kindergartens, die Renovierung der Pfarrkirche, die neue Sporthalle, das neue Feuerwehrhaus und die Bedeutung von Pernitz als Schulstandort. Der Bürgermeister bedankte sich bei seinen Amtsvorgängerinnen Frieda Rauchegger und Silvia Rupprecht für ihre Leistungen für die Marktgemeinde, beim Land Niederösterreich für die gute Partnerschaft sowie bei den vielen Vereinen für ihr Engagement.

 

In ihrer Festansprache bekannte sich Landesrätin Schwarz zu den niederösterreichischen Gemeinden. „Es ist etwas Besonderes, wenn man in unseren Gemeinden unterwegs ist. Hier erlebt man den Zusammenhalt einer Gemeinschaft, hier fühlt man die Verbundenheit mit der Gemeinde und hier spürt man ein tief empfundenes Heimatgefühl. Deshalb sind die so oft diskutierten Gemeindezusammenlegungen für uns auch kein Thema. Wir wollen nicht, dass Gemeinden zu Schlafstätten verkommen, sondern dass sich die Menschen hier wohl fühlen und engagieren. Wir vom Land Niederösterreich sind gerade deshalb ein verlässlicher Partner für die Gemeinden und hier in Pernitz sieht man auch wie erfolgreich diese Partnerschaft ist. Ich bedanke mich daher für die gute Zusammenarbeit mit Bürgermeister Rudolf Postl und seinem Team und wünsche der Marktgemeinde Pernitz auch für die kommenden Jahre das Allerbeste“, so Barbara Schwarz.