NR Rädler: Schwarzenbachs Bürgermeister soll Sportgeschehen nicht politisieren

Abg. z. NR Johann Rädler

Zu einem schamlosen Showprogramm gestaltete Schwarzenbachs SP-Bürgermeister Giefing das erste Heimmatch auf dem Schwarzenbacher Fußballplatz um.

Er, der durch seine parteipolitischen Ausritte und Angriffe gegen den NÖ-Fußballverband, eine Lösungsfindung in der Frage „Spielgenehmigung auf eigenem Platz“ für den Schwarzenbacher Sportverein verhinderte, stellte sich gegenüber der Öffentlichkeit als Retter der Genehmigung dar.

NR Rädler: So ein Politiktheater hat im Sportgeschehen nichts zu suchen.

Herr Oberger vom Sportverein Schwarzenbach und FP Nationalrat Schmiedlechner sind im Frühjahr an mich herangetreten, um ein Gespräch mit der Spitze des NÖ-Fußballverbandes zur Klärung der Angelegenheit zu führen. An diesem Gespräch nahmen neben mir noch die Herren Oberger, Schmiedlechner und der NÖ-Fußballpräsident Gartner teil. In diesem Gespräch wurde eine klare Vorgehensweise als Lösungsansatz festgelegt. Wenige Tage später gab es dann auch einen positiven Vorstandsbeschluss des NÖ-Fußballverbandes.

Als langjähriger (seit 1984) Präsident des SV Bad Erlach war es für mich und NR Schmiedlechner klar, dass für uns das sportliche Geschehen vor der Parteipolitik zu stehen hat.

 

Die durchschaubare Politshow von SP-Bürgermeister Giefing richtet sich von selbst, seine Selbstbeweihräucherung auf dem Rücken des Sportvereines ist Politik eines „Dorfkaisers von vorgestern“.