Notstromversorgung für Waldeggerhaus auf der Hohen Wand gesichert

Fototext: GR Peter Hirnthaler, LAbg. Ing. Franz Rennhofer, Bgm. Michael Zehetner (Waldegg), Waldeggerhaus-Wirtin Susi Apfler, Otto Steinmann, LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, Bgm. Josef Laferl (Hohe Wand), Kdt. Ing. Bernd Steinbrecher (FF Wopfing); Copyright: zVg

Fototext: Das installierte Notstromaggregat beim Waldeggerhaus; Copyright: Otto Steinmann

PERNKOPF: Wichtiger Beitrag zur Aufrechterhaltung des Behördenfunk.

Das Land NÖ förderte am Waldeggerhaus auf der Hohen Wand, Gemeinde Waldegg, ein stationäres Notstromaggregat. Die Kosten von rund 30.000 Euro werden zur Gänze vom Land Niederösterreich übernommen. „Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Behördenfunks und der Notstromversorgung. Damit ist auch im Katastrophenfall die Kommunikation auf der Hohen Wand gesichert“, so LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.

Auslöser für diese Investition war der Eisbruch im Jahr 2014 bei dem die Hohe Wand mehrere Tage ohne Stromversorgung war. Während des Eisbruchs funktionierte auch der Behördenfunk nicht und erschwerte somit die Arbeit der Einsatzkräfte.

 

Das stationäre Notstromaggregat mit einer Leistung von 50kVA sorgt für die Vollversorgung des Waldeggerhauses und der behördlichen Funkanlagen. Installiert wurde der Generator von der lokalen Firma Otto Steinmann. Bürgermeister Michael Zehetner (Waldegg) und Bürgermeister Josef Laferl (Hohe Wand) bedankten sich bei LH-Stellvertreter Pernkopf für die Unterstützung.