Niederösterreichisch-burgenländische VP-Klubsitzung mit Wiener Neustädtern auf beiden Seiten

LAbg. Bgm. Franz Rennhofer, KO LAbg. Mag. Klaus Schneeberger, LAbg. Franziska Huber, LH Dr. Erwin Pröll (v.l.n.r.)

Schneeberger: LAbg. Huber ist Beweis für die zahlreichen Berührungspunkte beider Bundesländer

Um in wirtschaftlich schweren Zeiten besser zusammen zu arbeiten und Forderungen wie den sechsspurigen Ausbau der Ostautobahn A4 besser  fand vergangene Woche eine gemeinsame Sitzung der Landtagsklubs der VP Niederösterreich und Burgenland statt. Dabei waren Abgeordnete aus dem Bezirk Wiener Neustadt in beiden Klubs zu finden: Während Klubobmann LAbg. Mag Klaus Schneeberger aus Wiener Neustadt und dem Lichtenegger Bürgermeister LAbg. Franz Rennhofer die blau-gelben Fahnen hoch hielten, war die Bäcker- und Konditormeisterin Franziska Huber, die ihr Geschäft in Ebenfurth hat, im Team der Burgenländer. Für VPNÖ-Klubobmann Schneeberger ein weiterer Beweis, dass die Verbindungen zwischen Niederösterreich und dem Burgenland schon jetzt vielfach da sind: „Franziska Huber ist der lebende Beweis dafür, dass es zwischen unseren beiden Bundesländern zahlreiche Berührungspunkte gibt. Ich denke da auch an Neudörfl, das Grinzing der Wiener Neustädter oder an die 14 Prozent der Patienten des Landesklinikums Wiener Neustadt die aus dem Burgenland kommen. Daher liegt es nahe, dass wir künftig verstärkt die gemeinsamen Probleme bündeln um Lösungen zu finden.“