Neubaupläne für Landesberufsschule Waldegg präsentiert

Am Foto v.l.n.r.: BSI Doris Wagner, Architekt DI Wolfgang Weidinger, Schulsprecher Gerhard Moravec, LR Mag. Johann Heuras, Bianca Schwarenthorer, LBS-Direktor Johann Dinhobl, Bgm. Michael Zehetner

LR Heuras: „Kommen unserer Verantwortung als Schulerhalter nach“

 

Am Freitag wurden in Waldegg gemeinsam mit Bildungslandesrat Mag. Johann Heuras die Pläne für den Neubau der Landesberufsschule Waldegg präsentiert. Bürgermeister Michael Zehetner ging in seinen Grußworten auf die wichtige historische Bedeutung der Landesberufsschule für die Gemeinde ein, welche am Standort des ehemaligen Hotel Kuchner entstanden ist.

 

Bildungslandesrat Johann Heuras bezeichnete die Präsentation als Startschuss für ein ambitioniertes Projekt. „Im Land Niederösterreich zeigen wir mit unserem Schulausbauprogramm, dass wir unserer Verantwortung als Schulerhalter nachkommen. Leider kann man das vom Bund nicht immer behaupten, weshalb wir auch jederzeit bereit sind mehr Verantwortung zu übernehmen. Immerhin investieren wir alleine hier in Waldegg 20 Millionen Euro, weil auch die Lern- und Lehrumgebung ist ein wichtiger Faktor für schulischen Erfolg ist. Mein Dank gilt den Lehrkräften hier in Waldegg, die die hohe Qualität der Ausbildung sicherstellen und Bürgermeister Michael Zehetner, der eine starke Partnerschaft mit unserer Landesberufsschule lebt“, so Heuras.

 

In den vergangenen Jahren wurde die Landesberufsschule im 10-Jahres-Rhythmus ausgebaut. Nun hat man sich für den Neubau entschieden. Einzig der Küchentrakt wird bestehen bleiben, alle anderen Schulteile werden abgerissen und neu gebaut. Das Internat wird in Zukunft aus 85 m2 großen Appartements bestehen, das von je acht Schülerinnen oder Schülern bewohnt wird. Die Schule wird neben dem Schulgebäude und dem Schülerheim auch einen Vorplatz, eine Aula, einen Turn- und Veranstaltungssaal, einen Sportplatz, einen Garten, einen Beachvolleyballplatz und einen fun court bekommen. Außerdem wird es zwei spezielle Klassenräume für eigenverantwortliches Lernen geben und der Restaurantpavillon wird verschiedene Umgebungen bieten, damit das Arbeiten in verschiedensten Restauranttypen erlernt werden kann. Der Bau, der Mitte 2011 beginnen soll, wird in mehreren Etappen vollzogen, wodurch auf Ausweichcontainer verzichtet werden kann