MedAustron: Erster Teil der Beschleunigeranlage wird aufgebaut

Am Foto v.l.n.r.: Ing. Wolfgang Rupprecht, Sascha Marinics, Univ.-Prof. Dr. Ramona Mayer, LR Mag. Barbara Schwarz, KO LAbg. Mag. Klaus Schneeberger, GF Dr. Thomas Friedrich

Schwarz/Schneeberger: „Mit MedAustron wird das Industrieviertel zum Forschungsviertel“

Auf Einladung von Aufsichtsratsvorsitzenden Mag. Klaus Schneeberger besuchte Landesrätin Mag. Barbara Schwarz das Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum MedAustron. Die Landesrätin und der Aufsichtsratsvorsitzende konnten im Rahmen dieses Besuches bei einem weiteren historischen Moment am Weg zur Umsetzung von MedAustron dabei sein: der erste Teil einer Ionenquelle wurde aufgebaut. Diese sind der erste Schritt der Beschleunigerkette, damit werden die für die Bestrahlung notwendigen Teilchen erzeugt.

„Nach der Fertigstellung des Gebäudes in Rekordbauzeit geht es nun mit MedAustron erst so richtig los. Der Aufbau der Ionenquellen ist der erste konkrete Schritt am Standort Wiener Neustadt zur Realisierung des Herzstückes von MedAustron, des Teilchenbeschleunigers. Dieser wurde in den vergangenen Jahren am CERN in der Schweiz entwickelt und wird den Strahl, der Leben rettet, erzeugen. Damit sind wir dem Ziel von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, das Industrieviertel zum Forschungsviertel zu machen, einen wesentlichen Schritt näher gekommen“, so Schwarz und Schneeberger.