LK Wiener Neustadt: Adaptierte OP-Räumlichkeiten für Gynäkologie, Dermatologie und HNO in Betrieb genommen

Bei der Besichtigung der neuen Räumlichkeiten v.l.: Prim. Dr. Christian Gamper, Ärztlicher Direktor Prim. Univ.-Doz. Dr. Paul Christian Hajek, DGKS Michaela Knipfer, Prim. Dr. Helmut Trimmel, MSc, DGKS Karin Perner, Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, Prim. Univ. Prof. Dr. Johannes Kornfehl, Prim. Univ.-Doz. Dr. Robert Müllegger und DGKP Hubert Waldhuber.

Plus für Patientinnen & Patienten sowie für Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Nach kurzen Adaptierungsarbeiten stehen den Abteilungen für Gynäkologie, Dermatologie und HNO im Landesklinikum Wiener Neustadt vier adaptierte Operationssäle zur Verfügung – als Teil eines Gesamtkonzepts.

Frei wurden die OP-Räumlichkeiten durch die Übersiedlung der Abteilung für Unfallchirurgie in den neu errichteten Raumzellenbau. Die ehemaligen Unfall-Operationssäle wurden auf die Bedürfnisse der jeweiligen Abteilung adaptiert und nun in Betrieb genommen.

Der Hals-, Nasen- und Ohren-Abteilung unter Prim. Univ.-Prof. Dr. Johannes Kornfehl stehen zwei OP-Säle zur Verfügung. Das Spektrum der Eingriffe reicht von Tumoroperationen über gehörverbessernde Eingriffe bis hin zu minimalinvasiven endoskopischen OPs und funktionell-ästhetischer und rekonstruktiver Chirurgie. Auch das gesamte Standardspektrum wie etwa Mandel- und Polypen-OPs wird bedient. Einer der OP-Säle hat eine direkte Verbindung zum Aufwachraum, um hier noch intensiver die Sicherheit der kleinsten Patientinnen und Patienten zu gewährleisten.

Der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe unter Prim. Dr. Christian Gamper steht ein OP-Saal zur Verfügung. Die Abteilung nützt auch jeden zweiten Dienstag und jeden Donnerstag den OP-Saal der Dermatologie. Abgedeckt wird das ganze OP-Spektrum der Gynäkologie mit Schwerpunkt auf Onkologie und minimalinvasiver Chirurgie.

Im OP-Saal der Abteilung Dermatologie unter Prim. Univ.-Prof. Dr. Robert Müllegger werden unter anderem folgende Eingriffe vorgenommen: Entfernen von gut- und bösartigen Tumoren, Defektverschluss mittels Lappenplastiken bzw. Hauttransplantaten, malignes Melanom, Lymphknoten-OPs, mikroskopisch kontrollierte Chirurgie des weißen Hautkrebses, Nagel- und Venenchirurgie und vieles mehr.

Die Operationszahlen belegen eindrucksvoll, dass die nachgenutzten OP-Säle bestens ausgelastet sein werden. Im Jahr 2012 fanden im Landesklinikum Wiener Neustadt 1.400 gynäkologische Operationen (exklusive der Geburten im Kreißsaal), 1.600 Operationen im HNO-Bereich (davon 370 Eingriffe bei Kindern bis zehn Jahre) und 850 dermatologische Eingriffe statt.

„Der neu, sanierte Operationsbereich ist durch die Größe, die bauliche Ausführung und die Einrichtung für die Durchführung von derartigen Operationen sehr gut geeignet. Aus der Adaptierung resultiert ein großes Plus sowohl für alle Patientinnen und Patienten als auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, betont Mag. Andreas Gamlich, Kaufmännischer Direktor des Landesklinikums Wiener Neustadt.