Liese-Prokop-Brunnen gesegnet und Wohnhausanlage offiziell eröffnet

Am Foto v.l.n.r.: Mag. Gunnar Prokop jun., StR Karin Kaiser, NR Hans Rädler, Komm.-R. Ferdinand Rubel, VBgm. Christian Stocker, LH-Stv. Wolfgang Sobotka, KO Klaus Schneeberger, VBgm. Wolfgang Trofer, GR Franz Piribauer

Sobotka / Schneeberger: „Hände sind das Symbol für Liese Prokop“

Gestern, Freitag wurde in der Wiener Neustädter Ausstellungsgasse die komplett fertig gestellte Wohnhausanlage von LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka und VPNÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger feierlich eröffnet.

 

Höhepunkt der feierlichen Eröffnung war die Segnung des Liese-Prokop-Brunnens durch Dompropst Prof. Wilhelm Müller. „Wenn am heutigen Tag ein Match der Handball-EM in der Arena Nova statt findet und wir diese Wohnhausanlage offiziell eröffnen, so schließt sich der Kreis zu Liese Prokop, die mit beiden Projekten unzertrennlich verbunden ist. Sie war es, die diese Projekte begleitet und gefördert hat. Es ist daher eine schöne Geste, dass dieser Brunnen zu ihren Ehren errichtet wurde. Liese Prokop war immer für die Menschen da. Sie hat Kraft, Mut aber auch Trost gegeben. Es ist daher kein Zufall, dass aus der Mitte des Brunnens zwei große Hände ragen, denn die Hände sind das Symbol für Liese Prokop. Sie fehlt uns in Niederösterreich als erfolgreiche Sportlerin und als einzigartige Politikerin, vor allem aber als Mensch. Wir die sie kannten, werden sie nie vergessen, die Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter soll dieser Brunnen an eine der ganz großen Niederösterreicherinnen erinnern.“, so Sobotka und Schneeberger.

 

Die damalige Sportlandesrätin Liese Prokop wollte die Handball-WM der Damen 1995 nach Niederösterreich holen und benötigte dafür eine neue Veranstaltungshalle. Nachdem die Stadt St. Pölten zu lange gezögert hatte, hat sie den damaligen Vizebürgermeister von Wiener Neustadt Klaus Schneeberger gebeten, dass sich Wiener Neustadt als Standort bewirbt. Wiener Neustadt bekam dann auch den Zuschlag und die Arena Nova wurde – in einer Bauzeit von nur 6 Monaten – errichtet. Um diesen Bau finanzieren zu können, war der Verkauf des damaligen Ausstellungsgeländes an Wohnbaugenossenschaften notwendig. In einer einmaligen Kooperation errichteten zehn Wohnbaugenossenschaften die Wohnhausanlage in der heutigen Ausstellungsgasse. So entstand mit der Arena Nova die größte und bedeutenste Veranstaltungshalle Niederösterreichs und mit der Wohnhausanlage das größte Wohnraumschaffungsprojekt Niederösterreichs der vergangenen Jahre.