Klubobmann Klaus Schneeberger überreichte Spende an Pfadfindergruppe 2

Am Foto v.l.n.r.: Thomas Mollay, KO Klaus Schneeberger, Ulli Kuttner

Schneeberger: „Aus einem Objekt längst vergangener Zeiten, wurde ein Ort für die Jugend“

VPNÖ-Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger besuchte am Sonntag die erste Herbst-Heimstunde der Pfadfindergruppe 2. Diese fand in dem im Mai neu eröffneten Heim, das in und auf einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg untergebracht ist, statt. Schneeberger, der zur Eröffnung nicht kommen konnte und diesen Besuch nun nachholte, gratulierte den Pfadfinderinnen und Pfadfindern zu ihrem Engagement, das zur Entstehung dieses außergewöhnlichen Heimes geführt hat. „Die vielen freiwilligen Arbeitsstunden, die hier investiert wurden, sind beachtlich. Aus einem Objekt längst vergangener Zeiten, wurde ein Ort für die Jugend in Wiener Neustadt“, so Schneeberger.

Über Jahre bauten die Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Eigenmitteln an ihrem Heim. Bei der Größe des Projektes wäre eine Fertigstellung ohne Fördermittel allerdings unmöglich geworden. „Es freut mich, dass es uns durch etwas Druck mittels einer Landesförderung von 60.000 Euro gelungen ist, auch die Stadtverantwortlichen zu einem Beitrag zu bewegen. Heute können wir sagen, dass dadurch das Beste für die Pfadfindergruppe 2 und damit für einen wichtigen Jugendverein in der Stadt Wiener Neustadt, herausgekommen ist“, so Schneeberger, der auch noch eine persönliche Spende mitgebracht hatte.