Hochwasser-Rückhaltebecken in Krumbach eröffnet

Am Foto v.l.n.r.: VBgm. Karl Fassl, DI Heinrich Grünwald (Wildbach & Lawinenverbauung), NR Bgm. Hans Rädler, Bgm. Josef Freiler, LR Dr. Stephan Pernkopf, LAbg. Bgm. Ing. Franz Rennhofer, DI Roland Bauer (Wildbach & Lawinenverbauung), DI Norbert Knopf (Land NÖ, Abteilung Wasserbau), Bezirkshauptmann-Stv. Mag. Elmar Seiler

LR Pernkopf: „Wir in Niederösterreich können helfen“

 

Gestern Donnerstag eröffnete der für den Katastrophenschutz zuständige Landesrat Dr. Stephan Perkopf zwei Hochwasser-Rückhaltebecken in Krumbach. Die beiden Becken wurden in 13.000 Arbeitsstunden und in 2 Jahren Bauzeit von der Wildbach & Lawinenverbauung errichtet. Die Baukosten haben bis dato 1.025.000 Euro betragen.

 

VP-Bürgermeister Josef Freiler erinnerte beim Festakt an die zahlreichen Überschwemmungen der letzten Jahre. „Alleine das Hochwasser vom heurigen Frühjahr hat einen Gesamtschaden von 2 Millionen Euro in Krumbach verursacht. Ich bedanke mich daher bei allen, die im Hochwassereinsatz waren und so rasch geholfen haben. Gott sei Dank haben bei diesem Hochwasser bereits die Rückhaltebecken eine noch größere Katastrophe abgewendet. Daher gilt mein Dank auch meinem Vorgänger Fritz Trimmel, der dieses Projekt initiiert hat genauso wie dem Lebensministerium, dem Land Niederösterreich, der Wildbach & Lawinenverbauung und den Beamtinnen und Beamten, die dieses Projekt möglich gemacht haben“, betonte Josef Freiler.

 

VP-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf freute sich besonders die Eröffnung vornehmen zu dürfen, war er doch bereits beim Spatenstich im September 2008 dabei. Damals allerdings noch in anderer Funktion, nämlich als Kabinettschef des damaligen Lebensministers Sepp Pröll. „In meiner Funktion als Landesrat musste ich diese Region unter weniger erfreulichen Umständen kennenlernen. Sowohl das Hochwasser in Klingfurth 2009, wie auch hier in der unmittelbaren Region im heurigen Jahr haben uns die Naturgewalten drastisch vor Augen geführt. Unser großes Glück in solchen Situation ist aber, dass wir in Niederösterreich – im Vergleich zu den Hochwassern in Pakistan oder Polen – helfen können. Mein Dank gilt daher den Feuerwehren und allen Freiwilligen, die in solchen Situationen rasch und unermüdlich helfen. Wir vom Land Niederösterreich werden in den kommenden fünf Jahren 500 Millionen Euro in Hochwasserschutzmaßnahmen investieren, damit genauso wie hier in Krumbach Bauwerke entstehen, die Sicherheit geben. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Arbeitern, die hier Hand angelegt haben und bei der Gemeinde Krumbach, die dieses Projekt federführend betrieben hat“, so Pernkopf.