Gemeinde stärken. Volkspartei wählen.

Gemeinde-Wahlen im Bezirk Wiener Neustadt

Am Sonntag entscheiden die Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirks, wie die kommenden fünf Jahre vor Ort im Ort gestaltet werden. Wir als Volkspartei haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass wir DIE Gemeinde-Partei sind. Keine andere politische Kraft hat so viele Projekte in den Gemeinden des Bezirks – gemeinsam mit dem Land Niederösterreich – initiiert und umgesetzt, wie wir. Deshalb haben sich unsere Gemeindeparteien auch für die kommenden fünf Jahre tolle Projekte vorgenommen, die sie umsetzen wollen.

Am Sonntag geht es also nicht um irgendwelche Bundes- oder Landesthemen, wie uns die Leitner-SPÖ und die Blauen glauben machen. Übermorgen geht es um unser unmittelbarstes Lebensumfeld. Deshalb treten wir als Volkspartei mit 36 individuellen Angeboten an, die das zum Inhalt haben, was gut für den jeweiligen Ort ist.

Das Schlimmste, was bei diesen Wahlen passieren kann, ist eine gestärkte Leitner-SPÖ, die Gemeinden zusammenlegen, Feuerwehren zusperren und überhaupt am liebsten alles zentralisieren will. Vor allem aber dürfen wir uns den Streithansl-Kurs der Leitner-SPÖ nicht in unsere Gemeinden tragen lassen. Wer in den vergangenen Tagen – in etlichen Gemeinden des Bezirks – in den Postkasten geschaut hat, der hat schon in so mancher SPÖ-Aussendung diesen Streithansl-Kurs lesen müssen. Dieser Weg kann nicht gut für unser Land, nicht gut für unseren Bezirk und schon gar nicht gut für unsere Gemeinden sein.

Übermorgen gilt es also die zu wählen, die immer da sind: die Kandidatinnen und Kandidaten der Volkspartei. Wenn wir auf die Wahlvorschläge blicken, dann erkennen wir, dass sich diese Volkspartei von einer klassischen bürgerlichen Partei zu einer richtigen Volkspartei und Bürgerbewegung entwickelt. Wir haben Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Arbeits-, Alters- und Lebensbereichen. Wir haben die viertmeisten Jugendkandidaten im Bezirksvergleich. Wir haben so viele Frauen wie nie zu vor und es gibt auch viele ehemalige Anhänger anderer Parteien, die jetzt bei uns kandidieren.

Wir treten am Sonntag für die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner unserer Gemeinden an. Wir stehen für starke Gemeinden in einem starken Land. Wir sind die, die unsere Gemeinden gestalten wollen und haben deshalb ein klares Ziel: Wir wollen die Nummer-1-Partei in den Gemeinden des Bezirks bleiben. Damit unsere Gemeinden gewinnen.


NR Bgm. Hans Rädler, Bezirksparteiobmann
LAbg. Bgm. Ing. Franz Rennhofer, GVV-Bezirksobmann