Feierliche Eröffnung des neuen Kardiologischen Zentrums am Landesklinikum Wiener Neustadt

BILDTEXT:Beim Rundgang im neuen Kardiologischen Zentrum v.l: Bürgermeister der Stadt Wiener Neustadt, Klubobmann Abgeordneter zum NÖ Landtag Klaus Schneeberger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Prim. Univ.-Doz. Dr. Franz Xaver Roithinger und der Medizinische Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding Dr. Robert Griessner.

 

WIENER NEUSTADT – Erkrankung des Herzkreislaufsystems nehmen, nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung in Österreich, laufend zu. Daher hat sich das Land Niederösterreich entschlossen ein neues Kardiologisches Zentrum am Landesklinikum Wiener Neustadt zu errichten. Nun wurde der rund 1,5 Millionen teure Zubau des Landesklinikums in Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner feierlich eröffnet.

 

Um in der Thermenregion die bestmögliche Versorgung in den Fachbereichen Kardiologie und Neurologie sicherzustellen, erfolgt eine Schwerpunktbildung in der Kardiologie am Landesklinikum Wiener Neustadt und 2018 der Aufbau einer neuen neurologischen Abteilung am Klinikstandort Mödling. Für die Bevölkerung wird dadurch zum einen aufgrund der Bündelung von Ressourcen, Kompetenzen und Fachexpertisen und zum anderen durch eine Kapazitätserweiterung eine optimierte Behandlung sichergestellt.

„Künftig wird die gesamte interventionelle kardiologische Versorgung durch das Landesklinikum Wiener Neustadt erfolgen. Gleichzeitig bleibt die kardiologische Basisversorgung im Rahmen der Abteilung für Innere Medizin am Klinikstandort Mödling bestehen. Die bisherigen Versorgungsaufgaben des Klinikstandorts Mödling im Myocardinfarktnetzwerk Thermenregion – Burgenland werden durch das Landesklinikum Wiener Neustadt übernommen", so der Medizinische Geschäftsführer Dr. Robert Griessner.

Das Land Niederösterreich hat sich dazu bekannt, diesen Schwerpunkt in Wiener Neustadt zu etablieren und ein Kardiologisches Kompetenzzentrum aufzubauen, welches in Österreich sonst nur schwer zu finden ist. „Solch ein umfangreiches Projekt kann nur durch

den Gestaltungswillen aller Beteiligten getragen werden, der definitiv vorhanden war", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Eine Veränderung in solch einem Ausmaß stellt auch das Personal vor eine sehr große Herausforderung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesklinikums Wiener Neustadt haben diese jedoch bravourös gemeistert. Die Patientinnen und Patienten können sich bei einem derart motivierten und positiv denkenden Personal gut aufgehoben fühlen.

„Ich möchte mich bei allen Projektbeteiligten für das große Engagement und deren Einsatz bedanken. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unser wichtigstes Kapital im Gesundheitsbereich sind, haben wir versucht die Arbeitsbedingungen im Kardiologischen Zentrum so angenehm wie möglich zu gestalten", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner abschließend.

Das neue Kardiologische Zentrum ermöglicht jährlich in etwa folgende medizinische Behandlungen:

 2.800 Koronarangiographien

 1.200 Koronarinterventionen

 400 Katheterablationen

o 220 Pulmonalvenenisolationen (Vorhofflimmern)

o 40 ventrikuläre Tachykardien

o 140 Supraventrikuläre Tachykardien

 20 Mitralklappen-Interventionen

 40 Vorhofohr-Verschlüsse