Countdown 2010 – let’s get it started

Am Foto v.l.n.r.: Kevin Reiterer, BR Bettina Rausch, Denise Pölzelbauer, Hannes „Mini“ Oberger, Johannes Pöll

Get together der jungen Kandidatinnen und Kandidaten der Volkspartei im Bezirk Wiener Neustadt

Gestern Abend kamen zahlreiche junge Kandidatinnen und Kandidaten der Volkspartei im Bezirk Wiener Neustadt in die Therme Linsberg Asia um sich auf Einladung der Bezirkspartei gemeinsam mit Bezirksparteiobmann NR Bgm. Hans Rädler und JVP-Landesobfrau BR Bettina Rausch auf die letzten zwei Wochen bis zu den Gemeinde-Wahlen einzustimmen. Besondere Gäste des Abends waren erfolgreiche junge Menschen aus unserem Bezirk: Denise Pölzelbauer (jüngste Bäckermeisterin Österreichs), Hannes „Mini“ Oberger (Sänger der Chiller), Johannes Pöll (Schlosser, der bei den Berufsweltmeisterschaften in Kanada teilgenommen hat) und Kevin Reiterer (Jetskiweltmeister).

 

Bezirksparteiobmann Hans Rädler freute sich erfolgreiche junge Leute in „seiner“ Therme begrüßen zu dürfen. „Wer auch immer über junge Leute schimpft, soll sich heute ein Bild davon machen, dass unsere Jungen im Bezirk – seien es unsere vier Gäste oder unsere Kandidatinnen und Kandidaten – erfolgreich und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sind. Deshalb ist es auch so wichtig, dass sich die jungen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Zielgruppe und ihre Themen stark machen. Die schönste Art der Politik ist die Gemeindepolitik. Genau dort kann man auch am meisten bewegen. Deshalb wünsche ich mir, dass wir als Volkspartei in der kommenden Gemeinde-Wahlen-Periode viele junge Gemeinderätinnen und Gemeinderäte stellen“, sagte Hans Rädler.

 

Die Landesobfrau der JVP Niederösterreich war auch nach Bad Erlach gekommen um die jungen Kandidatinnen und Kandidaten zu unterstützen. „Wir brauchen in unseren Gemeinden junge Leute, die junge Leute vertreten, damit auch echte und ehrliche Politik für junge Leute gemacht wird. Wir haben nichts von Alibiaktionen, wie einem Jugendbeauftragten. Wir haben auch nichts von leeren Versprechen. Wir verstehen politische Arbeit für junge Menschen im Probleme aufzeigen, Lösungen suchen und Lösungen finden. Nur laut schreien, aber keine Lösung anbieten, das ist nicht der Weg der JVP Niederösterreich. Genauso wenig akzeptieren wir es, wenn junge, engagierte Leute auch noch mit Klagen bedroht werden, wenn sie sich für die Anliegen der Jungen in der Gemeinde stark machen. Umso wichtiger ist es, dass wir am 14. März ein starkes Signal mit vielen jungen Kandidatinnen und Kandidaten, die in den Gemeinderat einziehen, setzen. Dafür wünsche ich den Kandidatinnen und Kandidaten im Bezirk Wiener Neustadt alles Gute“, so Bettina Rausch.