Christbaum für den Vatikan in Gutenstein verabschiedet

LH Pröll: "Lichter des Baumes sollen Kraft, Menschlichkeit und Frieden ausstrahlen"

In Gutenstein verabschiedete Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll den Christbaum, den das Bundesland Niederösterreich im heurigen Jahr für den Petersplatz im Vatikan zur Verfügung stellt.

"Dass ein Christbaum aus Niederösterreich heuer den Petersplatz in Rom schmückt, ist ein Signal dafür, dass wir hierzulande auch in der heutigen Zeit und am Weg in die Zukunft nach christlichen Grundwerten leben und arbeiten", meinte Pröll. Der Landeshauptmann gab auch seiner Hoffnung Ausdruck, dass durch diesen Baum das "Licht der Menschlichkeit und des Friedens klarer zum Scheinen" gebracht werde, als dies momentan allzu oft der Fall sei.

Bei dem verabschiedeten Weihnachtsbaum handelt es sich um eine Fichte mit einer Höhe von 33 Metern und damit um den bislang größten Weihnachtsbaum des Vatikan; der bisherige Rekord lag bei 31,5 Metern. Der niederösterreichische Baum ist 120 Jahre alt, 9 Tonnen schwer und stand im Klostertal bei Gutenstein.

Der Christbaum soll am 13. Dezember durch eine niederösterreichische Delegation mit dem St. Pöltner Diözesanbischof Dr. Klaus Küng und Landeshauptmann Pröll an der Spitze übergeben werden. In diesem Rahmen ist auch eine Audienz bei Papst Benedikt XVI. geplant. Am späten Nachmittag dieses Tages soll der Baum dann auf de Petersplatz offiziell an Repräsentanten des Vatikan übergeben werden. Der niederösterreichische Christbaum wird - geziert mit landestypischem Christbaumschmuck - während der gesamten Weihnachtszeit neben der Krippe im Zentrum des Petersplatzes stehen.