Bürgermeister wird mit der Amts- und Bauamtsleitung betraut!

Bürgermeister Ing. Gustav Glöckler wurde in der Sitzung des Gemeinderates am 22.09. nun offiziell ab November zum Leiter der Gemeindeverwaltung Wöllersdorf-Steinabrückl bestellt.

Bürgermeister wird mit der Amts- und Bauamtsleitung betraut!

 

Bürgermeister Ing. Gustav Glöckler wurde in der Sitzung des Gemeinderates am 22.09. nun offiziell ab November zum Leiter der Gemeindeverwaltung Wöllersdorf-Steinabrückl bestellt.

 

Im Juni 2010, nach dem Ausscheiden der damaligen Amtsleiterin und Bürgerlisten-Spitzenkandidatin Bernadette Ebner, hatte Glöckler bereits interimsmäßig die Agenden der Amtsleitung übernommen. Glöckler musste sich damals sehr schnell in alle erforderlichen Rechtsmaterien einarbeiten. Seit Mai dieses Jahres ist er aufgrund eines Krankheitsfalles auch mit den Agenden der Bauamtsleitung befasst. „Dass Bürgermeister diese Arbeiten miterledigen ist keine Selbstverständlichkeit und ich kenne auch keinen Amtsleiter in NÖ der auch die Leitung des Bauamts wahrnimmt“, so Dr. Herbert Salaun, welcher als externer Personalberater den mehrmonatigen Rekrutierungsprozess eines Bauamtsreferenten laufend mitbegleitete.

 

Bürgermeister und Amtsleiter in einer Person ist jedoch keine Besonderheit. So gibt es in NÖ derzeit ca. 30 Gemeinden wo dies der Fall ist. „Fakt ist, dass Ing. Glöckler die Leitung der Gemeindeverwaltung und gleichzeitig die Erledigung der Bauamtsagenden seit geraumer Zeit wahrnimmt. Dies ist jetzt lediglich offiziell anerkannt worden. Zu diesem Ergebnis kommt auch Dr. Salaun, welcher in seinem Bericht eine klare Empfehlung für diese Lösung, vor allem aufgrund der angespannten Personalsituation, an den Gemeinderat abgegeben hat“, so gfGR Roland Marsch (VP-Gemeindeparteiobmann).

 

„Ein weiteres Argument dafür, diese Entscheidung ohne Einschränkungen mitzutragen, besteht im Einsparungspotential welches dadurch erzielt wird, dass anstelle der Einstellung eines Bauamtsleiters und eines Amtsleiters jetzt beide Funktionen von Ing. Glöckler wahrgenommen werden. Mit dieser Lösung kann die Gemeinde mindestens € 20.000,-- jährlich einsparen“, so Vizebürgermeister Hubert Mohl zufrieden.

 

Das Ergebnis des mehrstufigen Auswahlverfahrens war leider sehr ernüchternd. Trotz intensiver Suche und einem mehrmonatigen Auswahlprozess konnte keine Person gefunden werden, die das Anforderungsprofil eines Baumamtsleiters erfüllt hätte.

Glöckler zu seinen Überlegungen in Hinblick auf die jetzige Lösung, letztendlich die seit Jahren bewährte Praxis als Bürgermeister auch die Agenden der Bauamtsleitung zu erledigen: „Natürlich macht man sich Gedanken darüber wie dieser Schritt in der Bevölkerung und der Opposition aufgenommen wird. Mir war klar, dass ein Teil der Opposition aus unterschiedlichen Gründen dagegen sein wird. Den Vorwurf der Bereicherung weise ich jedoch entschieden zurück, da allgemein bekannt ist, dass ich mindestens 40-50 Wochenstunden im Amt verbringe und mit allen Agenden der Gemeindeverwaltung bestens vertraut bin. Wie man jedoch weiß, sind Bürgermeister meist nur einen Bruchteil ihrer Zeit in Gemeindeämtern anwesend und gehen gleichzeitig einem zivilen Beruf nach – das ist ebenso legitim und akzeptiert, daher sehe ich keinen Unterschied zu mir. Letztlich zählt die Leistung, die erbracht wird. Seit 2010 wurde der Umsatz der Gemeinde um € 1,7 Mio gesteigert - der dadurch gestiegene Arbeitsaufwand erledigt sich nicht von alleine“!

 

Glöckler wird seine Arbeit mit vollem Einsatz fortsetzen. Seit Mai dieses Jahres nimmt er beim Universitätslehrgang für Verwaltungsmanager an der Donauuniversität Krems teil, um sich weiter fortzubilden. Auf die Frage, was bei einem politischen Wechsel in der Gemeindepolitik passieren wird, gibt er Ing. Glöckler eine klare Antwort: „Sollte in der Zukunft ein Bürgermeister mit mir nicht leben können, werde ich die Amtsleitung gerne zur Verfügung stellen“.