Brandanschlag auf ÖVP-Landschaftsbild in Hochneukirchen-Gschaidt verübt

Das total niedergebrannte Landschaftsbild.

Rennhofer/Rädler: Fordern alle wahlwerbenden Gruppierungen auf, sich zu distanzieren“

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Unbekannte in Hochneukirchen-Gschaidt, Bucklige Welt, einen Brandanschlag auf das eigens von der Volkspartei für die Nationalratswahl kreierte Landschaftsbild verübt. Dabei ist der von einem Landwirt zur Verfügung gestellte Anhänger komplett abgebrannt. Die Polizei ermittelt bereits. „Ich bin erschüttert, dass wir in Hochneukirchen-Gschaidt Schauplatz eines so unwürdigen Schauspieles sind und fordere die Verantwortlichen auf, sich zu bekennen und den errichteten Schaden wieder gut zu machen“, betont Bgm. Ing. Thomas Heissenberger.

Als Österreichische Volkspartei gehen wir ganz bewusst den Weg eines sparsamen Wahlkampfes. Deshalb werden von unseren Funktionärinnen und Funktionären eigens gestaltete, kostengünstige ‚Landschaftsbilder‘ aufgestellt. „Hier stecken Engagement, Zeit und Einsatz von Freiwilligen dahinter. Umso unverständlicher ist dieser vollkommen unnötige Vandalen Akt, der ein Anschlag gegen die Demokratie im Allgemeinen ist. Die Zeiten, in denen es in unserer Republik politische gebrannt hat, liegen Gott sei Dank lange zurück. Wir verwehren uns daher ganz massiv gegen solche Aktivitäten und fordern alle wahlwerbenden Gruppierungen auf, sich davon zu distanzieren“, betonen Bezirksparteiobmann LAbg. Ing. Franz Rennhofer und Spitzenkandidat NR Bgm. Hans Rädler.