Bahnbrücke im Zuge der Landesstraße B 60 in Ebenfurth wird saniert.

Foto: zVg

Ausgangssituation

Das Tragwerk der 1986 erbauten Brücke besteht aus einer 4-feldrigen Stahlbetonplatte, wobei

sich zwischen den Brückenpfeilern Bahngleise befinden.

Auf Grund zahlreicher Zeitschäden, vor allem am Brückendeck, ist eine Generalinstandsetzung

des Brückendecks, eine Tragwerksverstärkung sowie ein Austausch der Brückenlager

notwendig.

Sanierung der Bahnbrücke

Um bei den Abtrags- bzw. Betonarbeiten einen uneingeschränkten Bahnbetrieb zu gewährleisten

werden Schutzgerüste montiert. Die Montage und Demontage dieser Schutzgerüste

wird an mehreren Wochenenden (ausschließlich in der Nacht) ausgeführt.

Das gesamte Tragwerk wird neu abgedichtet, das Entwässerungssystem komplett erneuert

und Betonschäden an der Tragwerksunterseite saniert. Somit ist wieder ein vollkommener

Schutz gegen Wassereintritte gegeben.

Weiters werden sämtliche Randbalken, Gehsteige und die Geländer samt Spritzschutz erneuert

sowie die Leiteinrichtungen zum Schutz der Fußgänger dem neuesten Stand der

Technik angepasst.

Die Fahrbahnübergänge werden durch neue Konstruktionen ersetzt.

Verkehrsbehinderungen, Fakten:

Für diese Instandsetzungsmaßnahmen ist eine halbseitige Sperre mit einer computergesteuerten

Ampelanlage erforderlich. Diese ist, mit der im Nahbereich der Baustelle befindlichen

Lichtsignalanlage der Kreuzung Ebenfurth (B 60 / L 159 / Alleestraße), koordiniert.

Der Fußgängerverkehr ist während der Bauphase gewährleistet.

 

 

 

 

 

Die Bauarbeiten beginnen am 27. April 2015 und werden in einem Zeitraum von

rund 5 Monaten von der Firma Anton Traunfellner,1060 Wien, durchgeführt.

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund € 880.000,- und werden zur Gänze vom Land

NÖ getragen.