Arbeitnehmertag im Bezirk Wiener Neustadt II

Am Foto v.l.n.r.: Christoph BAUMGARTNER, Markus VLASEK, Franz PIRIBAUER, Claudia RUISZ, Franz RENNHOFER, David DAFERNER

Rennhofer: „NÖAAB ist der verlässliche Partner der Beschäftigten in Niederösterreich“

Der neugewählte NÖAAB-Bezirksobmann LAbg. Bgm. Franz Rennhofer war am Arbeitnehmertag im Bezirk unterwegs, um mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern über ihre Anliegen ins Gespräch zu kommen. „Wir vom NÖAAB im Bezirk Wiener Neustadt sehen nicht nur die Situation am Arbeitsplatz, sondern das ganze Lebensumfeld unserer Kolleginnen und Kollegen. Deshalb sind wir – nicht nur heute am Arbeitnehmertag – in der Region unterwegs, um zu sehen und zu hören, wo der Schuh drückt“, betont Franz Rennhofer.

In der Früh hat Rennhofer deshalb die Pendleraktionen am Bahnhof in Markt Piesting und Bad Erlach unterstützt. „Als Vertreter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer setzen wir ein klares Zeichen gegen die ÖBB-Fahrplanänderungen. Was nützt mir ein Arbeitsplatz, wenn ich diesen nicht einmal erreichen kann, weil die ÖBB den Rotstift ansetzen und wichtige Verbindungen streichen“, fragt Franz Rennhofer.

Das Lebensumfeld der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher steht auch im Mittelpunkt der Bemühungen am Weg zur Sozialen Modellregion. „Arbeitnehmerpolitik endet nicht beim Ausgangstor des Betriebs. Niederösterreich setzt konkrete Maßnahmen um Beschäftigung möglich zu machen. Was nützt mir ein Arbeitsplatz, wenn meine Kinder nicht versorgt sind? Deshalb investieren wir in den Ausbau der Kindergärten durch die Aufnahme der 2,5jährigen. Oder, was nützt mir ein Arbeitsplatz, wenn ich eigentlich meine Eltern pflegen müsste. Deshalb haben wir als erstes Bundesland die 24-Stunden-Betreuung umgesetzt und auch finanziell besser gestellt“, informiert Rennhofer.

„Das sind nur drei Beispiele des erfolgreichen Weges des NÖAAB in unserem Bundesland. Durch unseren Bundes- und Landesobmann Michael Spindelegger haben wir eine starke Stimme in der Bundesregierung und in Europa. Mit unseren Landesobmannstellvertretern Hanni Mikl-Leitner und Wolfgang Sobotka haben wir starke Vertreter in der Landesregierung. Wir im NÖAAB sind personell und inhaltlich gut aufgestellt und sind dadurch ein verlässlicher Partner der Beschäftigten in Niederösterreich“, so Rennhofer abschließend.